Alles nur geklaut…

Die Diskussion über ein zeitgemäßes Urheberrecht ist eine Sache – das Respektieren des geltenden Rechts eine andere.

Was mich ärgert, ist die Unverfrorenheit mit der auf diversen Plattformen im Internet immer wieder ganze Bücher, die urheberrechtlich geschützt sind, zum kostenlosen Download eingestellt werden, ohne dass dem der Rechteinhaber zugestimmt hat oder eine ihm zustehende Vergütung bekommt. Das ist nicht nur in Deutschland, sondern in allen Unterzeichnerstaaten der einschlägigen internationalen Urheberrechtskonventionen unrecht und schädigt sowohl Autoren, Verlage, Rechteinhaber und Übersetzer (sofern es sich um übersetzte Texte handelt). 

Ein besonders krasses Beispiel ist die bulgarische Website www.chitanka.info, wo es tausende und abertausende solcher Texte gibt – im Moment z.B. 6434 Romane, davon grob geschätzt etwa 40% urhebergeschützt. Chitanka betreibt bzw. ermöglicht geistigen Diebstahl in großem Stil, und wenn sich schon in Bulgarien nur wenige daran stören – die zuständigen Strafverfolgungsorgane offenbar nicht -, sollten sich vielleicht mal die ausländischen Verlage und Rechteinhaber dieses Problems annehmen.

Hier eine kleine Auswahl, die sich auf vollständige auf Chitanka hinterlegte Bücher aus dem deutschsprachigen Raum (in bulgarischer Übersetzung) beschränkt – die Liste ist nicht vollständig und häufig werden abgesehen von kompletten Büchern Dutzende von weiteren Texten eines Autors zum Download eingestellt; es würde mich sehr überraschen, wenn dies auch nur in einem einzigen Fall in Absprache mit dem/den Rechteinhaber/n geschehen wäre:

Günter Grass: Die Blechtrommel
Heinrich Böll: Ansichten eines Clowns
Thomas Mann: Der Zauberberg; Doktor Faustus
Heinrich Mann: Die Jugend des Königs Henri IV
Anna Seghers: Das siebte Kreuz
Erich Kästner: Pünktchen und Anton; Das doppelte Lottchen; Emil und die drei Zwillinge; Die verschwundene Miniatur; Der kleine Mann und die kleine Miss; Der kleine Grenzverkehr; Der 35. Mai; Fabian; Drei Männer im Schnee; Das fliegende Klassenzimmer
Erich Maria Remarque: Im Westen Nichts Neues; Der Weg zurück; Arc de Triomphe; Zeit zu leben und Zeit zu sterben; Der schwarze Obelisk; Drei Kameraden; Station am Horizont; Schatten im Paradies; Die Nacht von Lissabon; Der Funke Leben; Der Himmel kennt keine Günstlinge 
Patrick Süskind: Das Parfüm
Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit
Waldemar Bonsels: Die Biene Maja 
Lion Feuchtwanger: Die Jüdin von Toledo 
Friedrich Dürrenmatt: Das Versprechen 
Arnolt Bronnen: Aisopos
Daniel Glattauer: Gut gegen Nordwind; Ewig dein 
Michael Ende: Momo; Die unendliche Geschichte 
Erich Fromm: Haben oder Sein; Die Kunst des Liebens
Gottfried Benn: Statische Gedichte
Cornelia Funke: Tintenherz 
F.C. Delius: Mogadischu Fensterplatz 
Alfred Bekker: Da Vincis Fälle (6 Bd.) 
Wolfgang Jäschke: Der letzte Tag der Schöpfung 
Wolfgang Hohlbein: Charity (8 Bd.); Der Widersacher; Das Druidentor 
Ildiko von Kürthy: Herzsprung 
Christine Nöstlinger: Wir pfeifen auf den Gurkenkönig 
Jurij Brezan: Die schwarze Mühle 
Geza von Cziffra: Der Tod schießt Tore
Jürgen Roth: Die neuen Dämonen 
Gerhard Holtz-Baumert: Alfons Zitterbacke 
Herbert Franke: Zone Null 
James Krüss: Mein Urgroßvater und ich; Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen; Florentine 
Frank Arnau: Heroin AG 
David Safier: Jesus liebt mich 
Otfried Preussler: Das Geheimnis der orangefarbenen Katze
Kerstin Gier: Rubinrot; Saphierblau; Für jede Lösung ein Problem; Ein unmoralisches Sonderangebot 

© Thomas Hübner and mytwostotinki.com, 2014-8. Unauthorized use and/or duplication of this material without expressed and written permission from this blog’s author and/or owner is strictly prohibited. Excerpts and links may be used, provided that full and clear credit is given to Thomas Hübner and mytwostotinki.com with appropriate and specific direction to the original content.

One thought on “Alles nur geklaut…

  1. Scott Bailey

    Yes, this is one more example of how ebooks have made it harder to survive as a publisher/writer: the ease with which pirated books can be copied and distributed (or stolen, as you say). There is little anyone can do; if you send a cease-and-desist order to the operator of a pirate site (depending on the country hosting the site and the copyright laws which apply), a site can be closed down and a duplicate site with a different URL can be put up almost immediately. It’s a worldwide problem, and governments seem indifferent. I can find my own novel, given away for free by people who do not own the rights to it, on at least a hundred pirate sites.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *